Wasseraufbereitungsanlage SEBES

Das architektonische Konzept für die Wasseraufbereitungsanlage in Eschdorf leitet sich aus unserem Gewinnerbeitrag für einen Wettbewerb ab, der vom Betreibersyndikat SEBES ausgelobt wurde. Abgesehen von der Erweiterung des Wasserreservoirs besteht der Komplex aus drei Funktionseinheiten, die von außen ablesbar sind:

In einem kubischen Volumen am Reservoir befindet sich mit der Ultrafiltrationsanlage die eigentliche Trinkwasseraufbereitung.

Die Zentrale, in der sich Verwaltung und Labore befinden, ist östlich davon dem Ort Eschdorf zugewandt und dient mit seinen Ausstellungsflächen auch dem Publikumsverkehr. Ihre silbrig schimmernde organische Form mit dem gewellten Fensterband gibt dem Besucher bereits von Weitem eine Idee von der Funktion der Anlage.

Das Technikgebäude - eine L-förmige Anordnung von Werkstätten, Lagern und überdachten Stellplätzen - liegt an der ortsabgewandten Seite des Reservoirs und ist durch eine separate Zufahrt vom öffentlichen Besucherbereich getrennt.

Der "Rohrgang" hat eine doppelte Funktion: Er verbindet die Gebäude und dient in seinem öffentlichen Abschnitt als Ausstellungsfläche und Erlebnisparcours für Besucher, die hier in eine Reise durch die Welt der SEBES eintauchen können.

Bauherr Syndicat des Eaux du Barrage d'Esch-sur-Sûre (SEBES)
Planungspartner Arge H2U-RWC-SGI
Standort 20, Um Quatre Vents, L-9150 Eschdorf
Fertigstellung 2023
Raumprogramm Trinkwasseraufbereitungsanlage mit Pumpwerk, Ultrafiltrationsanlage, Verwaltungsgebäude mit Labor und Ausstellungsflächen für Besucher, Werkstätten und Lagerhallen
Bruttorauminhalt 190.085 m3