Wasseraufbereitungsanlage SEBES

Die Erweiterung des Wasserreservoirs sowie die neue Ultrafiltrationsanlage schließen direkt an das bestehende Wasserreservoir in Eschdorf an, so dass diese Bereiche zu einer Einheit zusammenwachsen. Die beiden weiteren neuen Gebäudekomplexe werden seitlich an das Wasserreservoir angeordnet und durch den sogenannten "Rohrgang" miteinander verbunden. Das Verwaltungs-, Labor- und Besuchergebäude, dem eine öffentliche Funktion zukommt, ist an der dem Ort Eschdorf zugewandten Seite platziert und schließt direkt an die "Zone Tampon", den Spielplatz sowie den bestehenden Wasserweg der Gemeinde an. Die organische Form des Gebäudes erinnert an ein Wassercluster und gibt dem Besucher schon von außen eine erste Idee von der Funktion der Anlage.

Das Technikgebäude - eine L-förmige Anordnung von Ateliers, Lagern und überdachten Stellplätzen - wird dagegen an der gegenüberliegenden Seite des Wasserreservoirs, an der von Eschdorf abgewandten Seite, positioniert und wird durch eine separate Zufahrt klar vom öffentlich zugänglichen Besucherbereich getrennt. Der "Rohrgang", der zwischen dem bestehenden Wasserbehälter und der Erweiterung hindurch führt, hat eine doppelte Funktion: Er ist zum einen in einem nicht-öffentlichen Flurteil, die Verbindung zwischen den einzelnen Gebäudekomplexen. Zum anderen wird ein Teil des Rohrgangs für die öffentliche Ausstellung genutzt und wird dadurch zum Erlebnisparcours für das Publikum, das hier auf eine Reise durch die Welt der SEBES eintauchen kann.

Bauherr SEBES - Syndicat des Eaux du Barrage d´Esch-sur-Sûre
Planungspartner Arge H2U-RWC-SGI
Standort L - Eschdorf
Fertigstellung 2021
Raumprogramm Wasseraufbereitungs- und Ultrafiltrationsanlage, Ateliers, Verwaltungsgebäude mit Labor und Ausstellungsflächen für Besucher